Gesellschaft für Philosophische Praxis (GPP) [www.g-pp.de]
Philosophische Seminare und Informationen zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite der GPP

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


Termine [GPP - Gesellschaft für Philosophische Praxis] || nach oben springen || Startseite der GPP

Prometheus - oder: Die Rebellion. Zur Philosophie eines Mythos

22.02.2019, 20:00 Uhr
Seminarraum der GPP
Vortrag Dr. Achenbach
Darf dies als „Fügung” gelten? Da ich mich eben heute früh an den Computer setze, um dieses Programm zu entwerfen und den kommenden Freitag zu Prometheus anzukündigen, erscheint in der FAZ Stadelmaiers Nachruf auf den Schauspieler Bruno Ganz, Titelzeile: „Der Erbprinz des Prometheus”. Ein Zufall, der belegt, was ich soundso als These vortragen wollte: die unsterbliche Gegenwart des griechischen Mythos nämlich, zumal des Prometheus. Ich zitiere aus Gerhard Stadelmaiers Nekrolog: Bruno Ganz, dem „Bewußtseinseinssprachkünstler”, gab „offenbar ein großer Talentgott zu sprechen, worum es ging. Es kann sich dabei nur um Prometheus gehandelt haben. Denn dieser brachte bekanntlich nicht nur Feuer und Licht, abgetrotzt und gestohlen den restlichen Göttern, in die Welt der Menschen, sondern vor allem: Hirn - also die Unterscheidungskunst zwischen dem, was ewig, und dem, was sterblich ist. Seitdem auch wissen Menschen über Götter Bescheid, an denen sie leiden und über sie so hübsch zu Verstand kommen, gerade dann, wenn sie so schrecklich ihretwegen den Verstand
verlieren. Seitdem auch gibt es die hochhingespannte, aufbegehrende, groß gesungene Rebellenmusik dessen, was erzählt und gedichtet und denkend und sprechend gespielt und geträumt werden kann. Seitdem auch bestehen die Köpfe der Menschen, wenn denn die Menschen und die Schauspieler danach sind ... aus Bühnen, auf denen sich ereignen mag, was nicht in die Zeit oder deren Geist fallen muss, sondern aus der Zeit oder gegen die Zeit fallen darf. Insofern war Bruno Ganz der glänzendste schauspielsprechende Erbprinz des Prometheus.”
Andernfalls - hätte mir nicht dieser sonderbare „Zufall” zufallen lassen, was ich gewissermaßen auffangen mußte - hätte ich wohl darauf verwiesen, daß sich die immerwährende Gegenwart dieses Mythos spätestens erwies, als Goethes „Prometheus” seinerzeit einen Skandal auslöste, der weiteste Kreise zog und später als der „Pantheismus-Streit” in Erinnerung blieb. Wir werden an diesem Abend davon hören.
 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite der GPP

Warenkorb

Noch keine Artikel

Studientag Philosophie an der VHS Neuss



Worauf kommt es an? Was ist wahrhaft wichtig? Was ist letztlich entscheidend?

    Sa., 16. März 2019
Alles Nähere dazu hier!

Eine Woche lang Frühling in Schloss Steinhöfel



Der Unvergleichliche.
Carl Schmitt - oder:
Die geheime Macht eines andeutenden, zugleich aber glasklar-konsequenten Denkens


So, 28.4. - Fr., 3.5.2019
Alles Nähere dazu hier!

Meine Dissertation über Hegel


1981 in Gießen bei Odo Marquard zum Thema „›Selbstverwirklichung‹ oder ›Die Lust und die Notwendigkeit‹. Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der ›Phänomenologie des Geistes‹” abgelegt, ist ab jetzt hier im pdf-Format  nachzulesen.

In neuer Auflage erschienen:



Gerd B. Achenbach:
„Vom Richtigen im Falschen”

Auf Wegen philosophisch inspirierter Lebenskönnerschaft

Näheres dazu hier.

Neu: Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.
 


Seitenende || nach oben springen || Startseite der GPP