Gesellschaft für Philosophische Praxis (GPP) [www.g-pp.de]
Philosophische Seminare und Informationen zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite der GPP

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


Texte und Tonträger [GPP - Gesellschaft für Philosophische Praxis] || nach oben springen || Startseite der GPP

Gerd B. Achenbach: "Das polemische Christentum"

Vortrag am Karfreitag, den 6. April 2007, nicht nur zu Hegels Begriff des "polemischen Christentums" ... CD Nr. 183
"Polemisches Christentum", das ist ein Ausdruck Hegels. "Nirgend", sagt Hegel, sei "so revolutionär" gesprochen worden wie in den Evangelien, in denen in der Tat alles sonst Geltende und Gültige für gleichgültig erklärt worden sei.
Wie in jedem Jahr habe ich auch "heuer" an Karfreitag einen Abend einem Thema gewidmet, das dem Anlaß entsprach.

Zum Inhalt:

Eingangs erinnerte ich an einen Freitag-Abend vor bald einundzwanzig Jahren, es war am 2. Mai 1986, als auf dem Programm der Freitag-Vorträge der Titel stand: „Drei Ansichten zum Thema Klugheit”.
Drei Ansichten, insofern zwei Freunde von mir (Prof. Ekkehard Martens und Prof. Thomas Macho) und ich selbst jeweils ihre Überlegungen zum Thema einleitend vorgetragen hatten. Außerdem waren zu Gast: Prof. Valentin Braitenberg und Prof. Jakob Taubes. Damals, ziemlich mitten in der Diskussion, ließ mir Jakob Taubes einen Zettel durchschieben, auf den er mit seiner krakeligen Schrift geschrieben hatte:
„Lieber Achenbach, darf ich gegen die Klugheit mal argumentieren, von Paulus her contra Platon / Aristoteles? Jakob Taubes”
Taubes, der Rabbiner-Sohn, der sich selbst gern als "Erzjude" titulierte, zitierte dann 1 Kor 1, 19-23 mit der berühmten Stelle: "den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit ..."

Dieses da angesprochene Christentum, das alles sonst Geltende und Gültige verwirft und über den Haufen schmeißt, als wäre es nichts damit, während es alles, was selbstverständlich in Ansehen steht, verachtet, war es, das Hegel das "polemische Christentum" nannte.

An diesem Abend habe ich dieses "polemische Christentum", zu dem für Hegel sogar noch der Tod am Kreuz gehörte, vorgestellt. Und zwar zunächst in zwei Teilen.

Der 1. Teil hat referiert, was Hegel, der meines Wissens diese Wortzusammenstellung „polemisches Christentum” erfunden hat, darunter verstand und warum er sich damit so schwer tat – denn er hat sich damit schwer getan ... –, und

im 2. Teil habe ich dann eine für dieses polemische Christentum typische Evangelienstelle vorgestellt, nämlich Markus 10.

Drittens aber habe im Anschluß daran zu zeigen versucht, daß man diese Seite des Christentums auch anders verstehen kann – vielleicht sogar anders verstehen sollte –, als Hegel dies konnte.
 
 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite der GPP

Warenkorb

Noch keine Artikel

„Philosophisch-literarisches Neujahrswochende” im Kloster Steinfeld/Eifel



Der Schriftsteller und der Philosoph:
Houellebecq und Schopenhauer

Fr. 10. - So. 12. Jan. 2020
Alles Nähere dazu hier!

Meine Dissertation über Hegel


1981 in Gießen bei Odo Marquard zum Thema „›Selbstverwirklichung‹ oder ›Die Lust und die Notwendigkeit‹. Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der ›Phänomenologie des Geistes‹” abgelegt, ist ab jetzt hier im pdf-Format  nachzulesen.

In neuer Auflage erschienen:



Gerd B. Achenbach:
„Vom Richtigen im Falschen”

Auf Wegen philosophisch inspirierter Lebenskönnerschaft

Näheres dazu hier.

Neu: Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.
 


Seitenende || nach oben springen || Startseite der GPP