Gesellschaft für Philosophische Praxis (GPP) [www.g-pp.de]
Philosophische Seminare und Informationen zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite der GPP

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


Texte und Tonträger [GPP - Gesellschaft für Philosophische Praxis] || nach oben springen || Startseite der GPP

Gerd B. Achenbach: Unglück und Stärke. Francis Bacon rekapituliert Seneca - ... und wie!

Freitag-Vortrag vom 4. September 2015
CD Nr. 459
Hier Francis Bacon, unstrittig einer der Wegemacher in die Moderne (der Slogan Wissen ist Macht steht dafür), ein Mann, dessen steile Karriere ihn bis auf den Zenit der damaligen politischen Welt führte (Generalstaatsanwalt, bald darauf königlicher Großsiegelbewahrer, schließlich Lordkanzler), den aber, da er eben „ganz oben” stand, „aus einem fast wolkenlosen Himmel der Blitz traf, der ihn in den Abgrund schleuderte” und der erst danach der außerordentliche Schriftsteller und Philosoph wurde - dort Seneca, der unter Nero einer der einflußreichsten und mächtigsten Männer des damaligen römischen Imperiums war, ehe er in Ungnade fiel und sich selbst umzubringen hatte: Der eine, Bacon (1561-1626), Zeitgenosse Shakespeares, der andere, Seneca, im Jahre 1 unserer Zeitrechnung in Corduba geboren, der genaueste Zeitgenosse des Zimmermannsohnes.
Bacon wie Seneca verstanden mithin etwas vom Unglück, in das der Mensch geraten kann - wobei Bacon sich seinerseits nicht scheute, andere ins Unglück zu stürzen ...
In seinem Essay „Über das Unglück” bezieht er sich auf Gedanken Senecas, sein (lebenspraktisch freilich nie erreichtes) Vorbild.
Zitat: „Die Tugend des Glückes ist Mäßigung [ich dächte: „Dankbarkeit”], die Tugend des Unglückes ist Tapferkeit, die als die heldenhaftere Tugend gilt.”
Und: „Im Glück offenbart sich am stärksten das Laster, im Unglück aber die Tugend.” Bedenkenswert.
Und Seneca: „Es gibt etwas, was der Weise einem Gott voraus hat: jener ist durch die Gnade seiner Natur frei von Furcht, der Weise verdankt dies sich selbst. Siehe, es will etwas heißen, die Schwäche eines Menschen und zugleich die Unbesorgtheit eines Gottes zu besitzen.”
 
 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite der GPP

Warenkorb

Noch keine Artikel

Eine Neuerung:                       Die Hegel-Reihe!



Der 250. Geburtstag des      Meister-Denkers!
Dazu Freitag-Vorträge
     und Samstag-Seminare.
Alles Nähere dazu hier!

Der erste „Kölner Philosophische Salon” 



Sonntag, 20. Sept., 15:00 Uhr
      Alles Nähere dazu hier!

Die „Herbst-Akademie” auf Schloß Weitenburg/Tübingen



Hegel und Hölderlin anläßlich ihres 250. Geburtstags: Die Geburt d. deutschen Idealismus
  24. bzw. 25. bis 27. Sept. 2020
      Alles Nähere dazu hier!

„Klassik im Kloster”



Beethoven - im Ernst
Konzert - Vorträge - Gespräche

  24./25. Oktober 2020
      Alles Nähere dazu hier!

Der „Studientag Philosophie”      in Neuss



Courage, Mut und Tapferkeit
  7. November 2020
         Alles Nähere dazu hier!

Meine Dissertation über Hegel


1981 in Gießen bei Odo Marquard zum Thema „›Selbstverwirklichung‹ oder ›Die Lust und die Notwendigkeit‹. Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der ›Phänomenologie des Geistes‹” abgelegt, ist ab jetzt hier im pdf-Format  nachzulesen.

Neu: Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.
 


Seitenende || nach oben springen || Startseite der GPP