Gesellschaft für Philosophische Praxis (GPP) [www.g-pp.de]
Philosophische Seminare und Informationen zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite der GPP

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


[GPP - Gesellschaft für Philosophische Praxis] || nach oben springen || Startseite der GPP

Freitag, 9. April 2010:



    

Eine verblüffende und höchst nötige


        

Aufklärung über die „Knabenliebe”



Man könnte die gegenwärtige Stimmung auch so beschreiben: Mediale Hetzmeuten blasen zur Jagd auf Ungeheuer, die sich Jahrzehnte lang dem Zugriff der Gerechtigkeit zu entziehen vermochten, weil sie den Schutz des Wegsehens und einvernehmlichen Beschweigens fanden. Doch jetzt wird zum Entsetzen der Gerechten ruchbar, was sie taten.
Zwar haben sich inzwischen auch besonnenere Stimmen hören lassen - vorzugsweise sind es Schriftsteller, die andere Töne finden, so Amelie Fried in ihrem Bericht von ihrer Schulzeit in der „Odenwald- Schule” , so Joseph Haslinger („Jetzt bloß keine Hexenjagd” ) von seinen Erfahrungen in einer Klosterschule - doch es ist ein Essay, der 1995 im MERKUR (Nr. 557) erschien, verfaßt von einem der angesehensten Literaturwissenschaftler, von Heinz Schlaffer, der die gegenwärtige Erregung in historisch völlig neuem Licht erscheinen läßt.
Titel des so klugen wie überraschenden Essays:

    „Knabenliebe. Zur Geschichte der Liebesdichtung
        und zur Vorgeschichte der Frauenemanzipation.”

Ich empfehle diesen Abend freilich nur solchen, die gelernt haben, über Schatten zu springen ...

Nachsatz zu diesem Einladungstext:

Ich bin mir bewußt, daß seit Mitte März, als ich dieses Thema auf das Programm setzte, die öffentliche Stimmung in erheblichem Umfang weiter angeheizt wurde
und inzwischen den Siedepunkt der voll entwickelten Alarmerregung erreicht hat - eine Stimmung, die Nachdenklichkeiten nicht gewogen ist, sondern sie
unverzüglich an den Pranger stellt. Gleichwohl an der Ankündigung festzuhalten - wozu ich mich entschlossen habe -, ist also nicht ohne Risiko.
Es reicht zur Risiko-Abschätzung zu beobachten, wie auf die gewohnt besonnene Stellungnahme von Hartmut von Hentig  in der ZEIT in den Feuilletons (beispielsweise der FAZ) reagiert wurde, um zu wissen, daß hier vom Kollektiv der Erregten das geistige Terrain vermint wurde.
(Übrigens wurde von Hentig bereits in derselben Ausgabe der ZEIT, die ihm die Stellungnahme "einräumte", sogleich geflissentlich der "Protestantischen Mafia"  zugerechnet ...)
Siehe auch zum Thema "Knabenliebe" den Artikel von Robert Leicht  in der nochmals selben Ausgabe der ZEIT.
 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite der GPP

Warenkorb

Noch keine Artikel

Der siebte „Lehrgang der Philosophischen Praxis”



... startet im Frühjahr 2021!

Alles Nähere dazu hier!

„Philosophisch-literarisches Neujahrswochenende” im Kloster Steinfeld/Eifel



Peter Handke - Außensteher          und schauender Künder
8. bis 10. Januar 2021
Termin vorerst ungewiß!
         Alles Nähere dazu hier!

Meine Dissertation über Hegel


1981 in Gießen bei Odo Marquard zum Thema „›Selbstverwirklichung‹ oder ›Die Lust und die Notwendigkeit‹. Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der ›Phänomenologie des Geistes‹” abgelegt, ist ab jetzt hier im pdf-Format  nachzulesen.

Neu: Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.
 


Seitenende || nach oben springen || Startseite der GPP